Programm „Besser zur Schule“

Beratung und Qualifizierung

Das Programm unterstützt Schulen, Schulträger und Kommunen bei der Implementierung und dauerhaften Umsetzung von Maßnahmen des Schulischen Mobilitätsmanagements. Ziel ist dabei deren langfristige Verankerung sowohl im Schulalltag als auch im alltäglichen Verwaltungshandeln in den Kommunen. Konkret geht es um die Entwicklung sogenannter Schulmobilitätspläne. Diese umfassen ein ganzheitliches Mobilitätskonzept für die Schulstandorte und die Kommunen. Sie bündeln alle mit Verkehr und Mobilität zusammenhängenden Aktivitäten, Zuständigkeiten und Prozesse für einen Schulstandort und auch darüber hinaus.

Unser Angebot

Die Erarbeitung der Schulmobilitätspläne kann in drei Detaillierungen erfolgen, die sich maßgeblich in der Bearbeitungsintensität unterscheiden. Allen gemeinsam ist die intensive Einbindung von Schülerinnen und Schülern, der Lehrerschaft und der Eltern sowie der Schulträger und Kommunen. Der Erarbeitungsprozess wird von einem qualifizierten Fachbüro moderiert und begleitet.

 

Das Ergebnis: Der Schulmobilitätsplan beschreibt ausgewählte und auf den jeweiligen Schulstandort abgestimmte und passgenaue Maßnahmen sowie die konkreten Schritte für die Umsetzung und benennt die hierfür Verantwortlichen.

Der Schulmobilitätsplan und der Schulmobilitätsplan Plus unterstützen zudem die Erarbeitung qualifizierter Schulwegepläne – ein doppelter Gewinn!

Übrigens: Alle hessischen Schulen, die erfolgreich einen Schulmobilitätsplan erarbeitet haben, können sich dies als Leistung für das Teilzertifikat Verkehr + Mobilität im Rahmen des Zertifikats Schule + Gesundheit anerkennen lassen.

Wer macht mit?

Schulen, Schulträger und Kommunen nutzen die Angebote des „Fachzentrums Schulisches Mobilitätsmanagement“, um Grundlagen für ein erfolgreiches Schulisches Mobilitätsmanagement zu schaffen, oder bereits vorhandene Aktivitäten auszuweiten und zu verstetigen.

Erste Schritte in Richtung Schulmobilitätsplan

Schulmobilitätspläne erfordern und ermöglichen ein strukturiertes Herangehen an das Thema Schule und Mobilität. Wenn Sie sich Ihre Schule oder Ihre Kommune anschauen: Was läuft gut? Wo sehen Sie Verbesserungsbedarf? Die folgende Checkliste erleichtert Ihnen den Einstieg.

  • Verkehrssituation zu Schulbeginn / Schulende
  • Bushaltestelle (u.a. Wartesituation)
  • Buskapazität / Sicherheit im ÖV
  • Abfahrzeiten der Busse nach Schulende
  • Sicherheit der Fuß-Schulwege
  • Sicherheit der Rad-Schulwege
  • Fahrrad-/Rollerabstellanlagen
  • Behinderung durch „Elterntaxis“
  • Pkw-Stellplatzsituation
  • Haltemöglichkeiten für Pkw
  • Handhabung Verkehrserziehung und Mobilitätsbildung

Ihr Kontakt

Sylvia Wiersing
Tel. +49 (0)69 / 66 07 59-43
Email: smm@ivm-rheinmain.de

ivm GmbH
Integriertes Verkehrs- und Mobilitätsmanagement
Region Frankfurt RheinMain
Bessie-Coleman-Straße 7, 60549 Frankfurt a.M.